B3a – ein unsinniges Verkehrsprojekt bei Butzbach

In den letzten Jahren war es still geworden um die B3a, ein verkehrspolitischer Dinosaurier aus den 1970er Jahren, der auf Grund von politischen Seilschaften zwischen Kommunal- und Bundespolitik, im Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2030 wiederbelebt und als dringender Bedarf eingestuft wurde. Im alten Plan war das Projekt unter „ferner liefen“ geführt worden.

Der BUND OV Butzbach hatte eine ausführliche Stellungnahme zu dem Projekt im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung zum BVWP 2030 abgegeben.

Umso überraschter waren wir von der Meldung in der Butzbacher Zeitung, dass die Planung für diese Straße nun beginnt. Es ist nun an uns, dieser unsinnigen Planung den gebührenden Widerstand entgegenzusetzen. Anstatt Geld für die Planung zu verschwenden, wäre es an der Zeit, die Verkehrswende endlich konsequent anzugehen, den Auto- und LKW-Verkehr zurückzudrängen und den Ausstieg aus der automobilen Gesellschaft einzuleiten. Ein erster Schritt wäre es, die nach fünf Jahren (das wäre 2021) ohnehin vorgesehene Überprüfung des laufenden Bundesverkehrswegeplans vorzunehmen und die darin enthaltene Projekte auf ihre Sinnhaftigkeit vor dem Hintergrund der zwingend erforderlichen Verkehrswende zu überprüfen.

Bislang wird der Widerstand gegen die Planung von der BI  „Butzbach bewahren – keine B3a!“ getragen. Unabhängig davon sollten alle, die gegen dieses Projekt sind, ihren Standpunkt in Leserbriefen, Schreiben an Politiker, bei Wahlkampfveranstaltungen und allen sonst passenden Gelegenheiten sehr deutlich zum Ausdruck bringen.